#zuckeristzucker – Mein Statement zu Zucker und Co bei Babys und Kleinkindern

Hallo liebe Müttergemeinschaft,

wer von euch mich schon länger kennt weiß mittlerweile, dass ich versuche zu viel Zucker zu vermeiden. Nicht nur was mich, sondern auch was mein Kind betrifft.

Ich denke einfach, solange ich noch die Kontrolle darüber habe, was mein Kind essen darf und was nicht, sollte ich diese Phase ausnützen und so viel Gesundes wie möglich in die Ernährung einbauen. Später – wenn sie dann mal wissen, wie sie sich Süßes besorgen können – kann ich es ohnehin nicht mehr verhindern, wenn sie sich etwas Süßes kaufen wollen. Aber bis dahin hoffe ich es zu schaffen, dass mein Kleiner versteht, dass Zucker nicht gut für ihn ist. Ich weiss, ich schaue durch eine rosarote Brille – aber die Hoffnung stirbt zuletzt, oder nicht?

trendmum_ernaehrung baby und kinder_haferbrei

Auch wissen manche von Euch, dass ich dipl. Gesundheits- und Personaltrainerin bin. Ich setze mich viel mit Ernährung und Lebensmitteln auseinander und konnte auch während meiner Ausbildung wissenswerte Dinge darüber lernen.

Noch ein Fakt vorweg:

Für diejenigen unter euch, die bereits Schulkinder haben. Es gibt bereits einige Studien darüber, dass Kinder, die sich nicht richtig ernähren, sich in der Schule nicht richtig konzentrieren können. Vorallem wenn sie von ihrer Wurstsemmel extrem satt sind, ist der Körper damit beschäftigt das Essen zu verdauen und es gelangt nicht genug Blut ins Gehirn um eine gute Konzentration zu fördern. Eine gute und ausgeglichene Ernährung versorgt den Körper und das Gehirn mit genug Vitaminen und Nährstoffen um das Mitdenken in der Schule zu erleichtern.

Grundsätzliches:

Wenn wir von Kohlenhydraten sprechen, sprechen wir grundsätlich über Zucker. 1g KH (Kohlenhydrate) entspricht einem Gramm Zucker.  Um es noch besser auszudrücken: Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen. KH werden im Zuge der Verdauung in sogenannte Einfachzucker umgewandelt. Einfachzucker sind Fructose und Glucose. Also einfacher gesagt: Zucker. Lebensmittel mit besonders hohen Kohlenhydratanteil sind: Weizenmehlprodukte, Reis, Kartoffeln, Nudeln, Süßigkeiten, Schokolade.

ABER: Um es vorweg zu nehmen. Ich bin kein Kohlenhydratgegner. Ganz im Gegenteil. Kohlenhydrate liefern wichtige Energie, die der Körper braucht. Man muss aber Eines bedenken. Es gibt so viele gesunde Lebensmittel, die “gute” Kohlenhydrate liefern können, wichtig für den Energiehaushalt sind und noch dazu gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. Darauf gehe ich auch noch ein, vorweg möchte ich aber über einige Irrglauben und über Zucker im Allgemeinen schreiben.

Honig:

Ich höre oft die Aussage: “Ich süße eh nicht mehr mit Zucker, sondern mit Honig. Das ist sehr gesund!”

Honig ist kein gesundes Grundnahrungsmittel. Es stimmt schon, dass Honig gesünder – also wirklich gesünder und nicht gesund – ist als Zucker und dass man mit Honig auf jeden Fall auf der besseren Seite steht, als mit Zucker. Aber ich würde Honig nicht als “gesund” bezeichnen.

Honig besteht genauso wie normaler Industriezucker aus Glucose und Fructose. Honig enthält aber zusätzlich noch einige Vitamine, Aminosäuren und Mineralstoffe.

Der Grund, warum man davon ausgeht, dass Honig gesünder sein soll ist, dass Honig etwas süßer ist als Zucker und man somit zum Süßen etwas weniger Honig benötigen würde um die gleiche Süßkraft wie mit der gleichen Menge Zucker zu erreichen. Man würde daher etwas weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen, obwohl man die selbe Süßkraft erreicht hätte.

trendmum_ernaehrung baby und kinder_frucht

Marmalade:

“Mein Kind bekommt immer ein sehr gesundes Frühstück von mir. Es isst viele Früchte. In der Früh bekommt es ein Stück Brot mit Maramalde. Das gibt ihm viele Vitamine!”

Aaaaa – wenn ich so was höre, könnte ich in die Luft springen.

Gekaufte Marmalade ist in den meisten Fällen nichts Anderes als eine pure Zuckerbombe. Und dann das ganze noch auf einem Stück Weißbrot.

In den meisten industriellen Marmalden ist so viel Zucker zugesetzt, dass man oft nicht mehr erkennen kann, was da überhaupt für eine Frucht verarbeitet wurde. In vielen sind nicht mal echte Früchte enthalten, sondern nur mehr Fruchtaromen.

Die gute Nachricht:

Fruchtmarmalde bzw. Konfitüre kann man sehr gesund und mit wenig Zucker oder Zuckerersatzstoffen selbst machen. Dauert nicht lange, ist gesund, ihr habt die Kontrolle darüber was enthalten ist und könnt es auf einem gesundem Stück Vollkornbrot servieren.

Weißbrot, Nudeln, Reis:

Ich weiss viele wollen das gar nicht hören. Sie meinen wir haben das alle gegessen und leben ja auch noch. Wir haben uns doch auch gut entwickelt. Aber diese Lebensmittel sind nicht gesund.

Die gute Nachricht ist aber auch wieder, es gibt gesunde Alternativen. Alle Sachen hier kann man ersetzen. Man kann Vollkornbrot kaufen, Vollkornnudeln kochen und braunen oder schwarzen Reis einbringen. Diese werden vom Körper anders verwertet. Sie enthalten zwar auch viele Kohlenhydrate, darüber hinaus aber viele Balaststoffe.

Balaststoffe habe viele gesunde Eigenschaften. Sie haben den Ruf vor Krebs zu schützen, den Darm zu reinigen, sie werden vom Körper besser verdaut, halten den Stoffwechsel aktiv und halten länger satt.

Weißmehlprodukte hingegen – dadurch, dass sie eben zu Zucker umgewandelt werden – erhöhen den Blutzuckerspiegel sehr rasch, halten nicht lange satt und Heisshungerattacken sind vorprogrammiert.

“Ein Kind braucht Zucker. Das ist ein Kind. Süßigkeiten gehören dazu!”

Ja, da bin ich ganz eurer Meinung. Ich verbiete meinem Kind keine Schokolade. Aber es gibt ein Prinzip: Schokolade gibt es nur, nachdem das Mittagessen komplett aufgegessen wurde. Das gesunde Mittagessen, das ich für ihn vorbereitet habe. Wird es nicht aufgegessen, gibt es kein Dessert.

Und mit Dessert meine ich ein kleines Stück Schokolade. Zwei, Drei kleine Kekse und keine ganze Schokotafel.

trendmum_ernaehrung baby und kinder_gesund

Zum Abschluss für alle Kritiker:

“Was soll ich denn machen, wenn mein Kind nur Pizza und Nudeln essen will?”

Dazu will ich noch sagen: Kein Kind wird geboren und verlangt nach Pizza und Nudeln. Das ist eine Erziehungssache. Mein Kleiner hatte Tage, an denen er nichts essen wollte. Nur Schokolade. Und warum? Weil ich ihm Schokolade gegeben habe. Er kannte es von mir. Ich habe es auch oft genug vor ihm gegessen. Ich war kein gutes Vorbild. ABER: Wenn er nichts Essen wollte, gab es keine Optionen. Hat er seine Suppe oder sein Gemüse nicht gegessen, gab es Nichts stattdessen. Bis zum Abendessen hin, wurde nicht nachgegeben. Aber sobald der Hunger dann kam und er gemerkt hat, er kann mich nicht Klein kriegen hat er plötzlich auch sein Gemüse gegessen.

Diesen Tipp habe ich übrigens von meinem Kinderarzt bekommen. Er meinte selber, dass kein Kind hungern würde. Es gibt Tage, an denen brauchen sie eben nicht viel. Aber der Grundsatz lautet eben: Es gibt keine Optionen. Denn gibt es sie, dann lernt das Kind sehr schnell, dass es nur lang genug protestieren muss um das zu bekommen, was er gerade haben will.

trendmum_ernaehrung baby und kinder_kuerbis

Bleibt stark lieber Mütter. Habt die Kontrolle über die Ernährung eurer Kinder, solang ihr es könnt. Es geht um die Gesundheit eurer Kinder. Ihr investiert so viel Geld und Zeit in andere Sachen, die eure Kinder glücklich machen. Investiert auch die Zeit in die Ernährung, denn das ist doch das Wichtigste im Leben. Die Gesundheit.

Bleibt Gesund!

XoXo,

Eure Trendmum

One thought

  1. Herrlich, diesen Text hätte ich schreiben können. Ich habe eine ähnliche Einstellung zum Thema Zucker und Ernährung bei Kindern. Ich bin kein Spielverderber, wenn ich den Zugang zu Süßem limitiere… nein ganz im Gegenteil. Meine Kinder lieben Süßigkeiten, klar wie alle Kinder. Wie ich auch! Dennoch reicht auch mal ein Stückchen Schoki am Tag, da müssen nicht die Riegel her! Ich kaufe fast ausschließlich Vollkorn. weiße Nudeln kennen meine Kinder nicht von zu Hause. Und? Schmeckt trotzdem alles super! Es ist bewiesen, wie schädlich Zucker ist. Krebszellen ernähren sich davon. Und es macht süchtig. Das ist ja nunmal ein Fakt. Ich finde deine Einstellung gut und dien Kleiner wird es dir danken. Er lernt dass es süße leckere und gesunde Alternativen gibt. Und wie du sagst, irgendwann kann er selbst entscheiden und dann liegt es eben in seiner Hand. Liebste Grüße

    Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s