#yesvegan – Veganes Kochen mit Didi Maier und dem Handelhaus WEDL

Hallo meine Lieben,

viele von euch haben auf Instagram oder Facebook bereits folgen, haben es mitbekommen dass ich vor kurzem bei einem veganen Kochkurs mit Didi Maier, veranstaltet vom Handelshaus WEDL war.

Heute möchte ich euch erzählen, was ich dort gemacht habe und warum ich meinen Fleichfresser – alias Ehemann – auch unbedingt dabei haben wollte.

Anlass für diesen Abend war eine Studie, in der das Handelshaus WEDL den Gastrotrends 2016 auf den Spuren war.

Das Handelshaus WEDL feierte dieses Jahr sein 111-jähriges Bestehen. Es ist mittlerweile österreichs größter privater Lebensmittelhändler und ein klassischer Familienbetrieb, was besonders schön ist. Was die Wenigsten wissen ist, dass ich meine Abschlussarbeit auf der Universität über Familienbetriebe geschrieben habe.

Das Handelshaus beliefert unter anderem diverse Einzelhändler und bietet immer sehr hochwertige und streng kontrollierte Lebensmittel. Herrn Wedl ist es aber auch wichtig auf die Bedürfnisse des Marktes einzugehen.

Leopold WEDL – der Geschäftsführer des Handelshauses in 3. Generation – hat also, nach den Ergebnissen der Studie für die Kochtrends 2016, in der herausgefunden wurde, dass die Trends tatsächlich immer mehr Richtung Vegan gehen, einen veganen Kochkurs mit Didi Maier – dem Sohn der Haubenköchin Johanna Maier und Restaurantbesitzer – organisiert.

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-wedl

Für mich war es besonders spannend einen solchen Giganten der österreichischen Wirtschaft persönlich kennen zu lernen. Ich habe mir einen sehr authoritären Mann vorgestellt. Eine Person, die mit der Nase nach oben gerichtet durch die Welt spaziert. Umso überraschender war es  Herrn Wedl als eine lustige, nette und für Neues offene Person kennezulernen. Einen solchen Geschäftsmann, der sich für keinen Spaß zu schade ist und mit seinen Gästen am Tisch sitzt und trotzdem sehr stolz über sein Unternehmen spricht, hätte ich mir nicht vorgestellt. Ich habe keinen authoritären Oberbefehlshaber einer Firma kennengelernt –  der in der klassischen Literatur der Familienunternehmen dargestellt wird – sondern einen sympathischen, lustigen und weltoffenen Mann.

Kommen wir aber zurück zum Kochkurs:

Veranstaltet wurde der Kochkurs im Europark Salzburg. Hier hat Didi Maier sein Restaurant “DIDIlicious” im Jahre 2014 eröffnet. Im Lokal bekommt man für wenig Geld hochwertige Speisen serviert. Das Restaurant ist so aufgebaut, dass jeder Gast auch ständig Einblick in die Küche hat. So sind die Sitzplätze also um die offene Küche herum angesiedelt.

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-restaurant

Wir haben uns Donnerstag früh von Wien nach Salzburg begeben. Der Kochkurs sollte am Abend stattfinden. Um 19:00 sollte es losgehen. Wir – um 15:00 hungrig in Salzburg angekommen – haben uns spontan dazu entschieden vorab schon einmal dem Lokal DIDIlicious einen Besuch abzustatten und die Speisen in Original zu testen. Im nachhinein betrachtet war dies die beste Idee, die wir haben konnten, denn wir haben tatsächlich das geordert, was wir später in veganer Art und Weise kochen würden. Eine Galanga Suppe mit Wan Tan Taschen, Pilzen und Zitronengras. Auf der Speisekarte findet man die Suppe mit Hühnerfleisch, die wir zu mittag auch so gegessen haben.

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-karte

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-suppe

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-didilicious

Gestärkt für den Abend, waren wir noch ein wenig im Europark einkaufen, haben uns eine süße Kleinigkeit vom kürzlich eröffneten Foodkiosk von Didi Maier geholt und uns für den Abend im Hotel vorbereitet.

Zurück im Didilicious angekommen wurden wir und viele Vertreter der österreischichen Medien von Herrn Wedl und Frau Amelie Sandmann-Mauser – der veganen Botschafterin des Handelshauses und der Köchin des Abends – begrüßt. Ein sehr herzlicher Empfang.

Nach einer kurzen Ansprache von Herrn Wedl ging es schon direkt in die Küche. Auf dem Menü standen:

  • Galanga Suppe mit Pilzen und Zitronengras
  • Gebratener Chicorée und Romasalat mit gefüllten Wan Tan Teigblättern und Fenchel-Anisfond
  • Vegane Marillenknödel

Schritt für Schritt wurde erklärt, was beim veganen Kochen zu beachten ist. Jeder durfte und sollte sogar mitmachen und beim Kochen helfen. Und trotz der vielen Personen in der Küche, konnte jeder eine Aufgabe finden.

Knödel drehen beim WEDL vegan-Kochkurs mit Amelie Sandmann und Didi Maier

Auch Fragen, während dem Kochen waren erwünscht. So konnte ich einen Chefkoch diverse Fragen stellen, die gar nichts mit dem Kochkurs direkt zu tun gehabt haben.

Nachdem wir in der Küche alles gemacht haben, was man zusammen vorbereiten konnten, wurden wir zu Tisch gebeten. Serviert wurde das Gekochte dann anschließend aber von den Kellnern.

Das Dessert - Vegane Zwetschkenknödel auf Beerenragout

Zwetschkenknödel mit Staubzucker

Und nun kommen wir zurück zu dem Grund, warum ich meinen Mann dabei haben wollte. Mein Mann ist ein richtiger Fleischfresser. Egal was ich zu Hause koche, ob Pasta, Quinoa, Auflauf oder Suppe. Immer kommt die Frage: “Warum ist da aber kein Fleisch dabei? Irgendwas fehlt hier!”

Mir war es wichtig, dass auch er zum Schluss sagen könnte: “Vegan? Ja, warum eigentlich nicht ab und zu in den Ernährungsplan einbauen?!”

Es kam also der Moment der Wahrheit. Wie würden die Speisen schmecken? Und siehe da: Begeisterung ging durch die Runde. Wir haben die Suppe ja schon vorab zu Mittag getestet und muss sagen, dass mir das Fleisch darin gar nicht gefehlt hat.

Auch die Wan Tan Taschen, der gefüllte Chicorée und die Marillenknödel waren super lecker.

trendmum-veganer-kochkurs-wedl-didi maier-wan tan taschen

trendmum_veganer_kochkurs_wedl_didi maier_uebersicht

Didi Maier zaubert gemeinsam mit den WEDL Kochschülern eine vegane Kokos-Galgansuppe

Wenn ihr euch jetzt fragt, warum vegan?

Es gibt natürlich viele Menschen, die sich aus Überzeugung vegan ernähren. Unabhängig davon, ob gesund oder nicht – was natürlich auch sehr wichtiger Faktor ist – machen sie dies aus ethischen Überzeugungen.

Aber wenn ihr nicht jemand seid, der sich aus diesen Gründen vegan ernähren würde, dann würde ich es euch trotzdem ans Herz legen.

Ich schlage nicht vor, dass wir uns jetzt alle nur mehr vegan ernähren sollten, aber ich schlage vor, dass wir es mal zumindest für einen oder zwei Tage pro Woche probieren sollten.

Warum?

Weil es unheimlich gesund ist. Menschen, die schon einmal mit eine schwere Erkrankung wie Krebs erlitten haben, werden von Ärzten meist eine vegane Ernährung ans Herz gelegt.

Mein Fazit:

Ich werde  in Zukunft definitiv versuchen weniger Fleisch in die Ernährung einzubauen. Der Abend hat mir – und auch meinem Mann – bewiesen, dass es auch ohne Fleisch geht und dass der Genuss darunter nicht leiden muss.

Was meint ihr dazu? Ernährt ihr euch Vegan? Und wenn ja, warum?

Würde mich sehr über euer Feedback freuen!

XoXo,

Eure Trendmum

Leave a Reply