#essenmitallensinnen – mit Essen spielt man doch nicht | warum eigentlich nicht?

Halli Hallo meine Lieben,

es war dieses Bild hier, das das Fass auf meiner Facebook Seite zum Überlaufen gebracht hat.

 

mit essen spielt man nicht trendmum

 

Es ist ein Bild meines Kleinen, der im Spaß zusammen mit seiner Cousine an einem Nachmittag seine Spaghetti zuerst auf dem Tisch verteilt hat, bevor er sie aufgegessen hat. Keine Tischmanieren hat er. Mein Kleiner.

Die Kommentare waren teilweise lustig, teilweise unnötig, teilweise dumm.

“Sowas macht man nicht. Mit Essen spielt man nicht.”

“Typisch Wegwerfgesellschaft”

“Man muss dem Kind erklären, dass man mit Essen nicht spielen darf. Bei Tisch hört der Spaß auf. Da muss man seine Kinder richtig erziehen.”

“Das ist so eklig”

“Und wir Erzieherinnern müssens dann ausbaden”

 

Was stört dich an einem mit Essen spielenden Kind?

Und als ich wirklich dachte, solche Kommentare wie “mit Essen spielt man nicht” wären bereits veraltet und mittlerweile haben auch die Erwachsenen kapiert, dass Kinder nunmal Kinder sind und es nicht automatisch abschalten können und auch nicht sollen, kommen dann eben solche Kommentare unter einem harmlosen Bild.

Was ist so störend daran? Glaubt wirklich jemand, dass ich mit diesem Bild die Grundsteine für die zukünftige Essensverschwendung gelegt habe? Dass man das Essen danach wegschmeißen kann? (Muss man übrigens nicht. Er hat jede einzelne Spaghetti vom Tisch bis zum Schluss aufgegessen) Oder glaubt man wirklich, dass die Kinder bei den Eltern zu Hause im Chaos leben und nur die Kindergärtnerinnen dazu beitragen, dass “aus den Kindern mal was wird”?

Abgesehen davon lernen die Kinder so viel, wenn sie ihre Lebensmittel mit allen Sinnen erleben dürfen.

 

Mit Essen spielt man nicht, oder doch?

Ich persönlich finde es absolut in Ordnung, wenn die Kinder Spaß beim Essen haben. Sie können kurz aufstehen, sich was holen, sie können spielen, singen, lachen oder es auf dem Tisch verteilen. Hauptsache es wird was gegessen. Und auch wenn nicht die ganze Portion aufgegessen wird, ist es in Ordnung. Denn mir ist lieber die Kinder lernen einen geregeltem Umgang mit ihrer Ernährung und lernen auf ihren Körper zu hören, als dass sie gezwungen werden zu essen, wenn sie es halt müssen. Denn genauso erziehen wir Kinder mit Essstörungen heran oder Kinder, die nie ein Hungergefühl erfahren mussten. Ich finde es über allem das aller wichtigste, dass sie lernen, dass sie essen weil sie damit sich selber etwas Gutes tun und nicht weil sie müssen. Ein gesunder und bewusster Umgang mit ihrer eigenen Ernährung.

Und weil doch einige meiner Bloggerkolleginnen sich bereits intensiver mit dem Thema auseinandergesetzt haben, dachte ich mir, ich verlinke euch hier mal meine Favourites. Viel Spaß beim Lesen!

Einen wirklich schönen Beitrag schrieb meine Kollegin Ulli von Fit & Glücklich. Hier beschreibt sie ihr Abendessenritual und wie sie es in ihrer Familie handhaben.

 

Bildschirmfoto 2018-05-09 um 23.09.32.png

Ein weiterer Toller Artikel von Julia von Sinn-Impuls oder auch von Abenteuer Erziehung.

 

Und obwohl die ersten Reaktionen auf das Thema eher negativ ausfielen, würde es mich trotzdem interessieren, wie ihr zu diesem Thema steht. Wie seht ihr das? Wie handhabt ihr das?

XoXo,

eure Trendmum

 


 

Das könnte dir auch gefallen:

 

#itsaboutmemories – an was sich deine Kinder immer erinnern werden

 

itsaboutmemories an was kinder sich erinnern trendmum

 

 

#respectfulways – wenn wir unseren Kindern auch mit
unserer Sprache mit Respekt begegnen

 

respectful words - trendmum

 

 

 

 

 

 

Leave a Reply