#growingupwithgod – Mit Kindern über Gott und die Welt sprechen

Mit Kindern über Gott, die Bibel, die Menschheit, einen Himmel und den Tod zu sprechen ist nicht so einfach, wie man es sich als Nicht-Mama mal vorstellt. Ich selber bin in einer sehr christlichen Familie aufgewachsen und bin  dafür unendlich dankbar. Ich bin dankbar einen starken Glauben von Anfang an mitbekommen zu haben. Nichts im Leben kann mich erschüttern, denn ich glaube fest an einen Gott, der alles unter Kontrolle hat und mich auf meinem Weg begleitet.

Wenn wir Menschen so gut zu unseren Kindern sein können, wie gut kann dann ein volkommener Gott zu uns – seinen Kindern – sein?

 

growingupwithgod trendmum

 

Selbst wenn wir vieles nicht verstehen, warum Gott sie zulässt, so glaube ich, dass wir es einmal begreifen werden. Ich trage in mir diesen übertriebenen Positivismus, den viele nicht leiden können, weil ich mich auf dieses Leben einlasse. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Und wenn ich mal gefallen bin, darf ich traurig sein, aber es darf mir nicht meine innere Freude und meinen inneren Frieden rauben, denn ich weiß, dass alles gut sein wird.

Diesen Glauben meinen Kindern mitzugeben ist mir wichtig. Sie sollen von Anfang an wissen, dass das Leben nicht nur aus Freude besteht. Nein, das Leben darf Tiefen haben. Es darf mit Problemen erfüllt sein. Denn Gott hat uns nicht auf der Erde den Himmel vorbereitet, sondern nach dem Leben einen perfekten Ort versprochen.

Ich weiß, dass viele Dinge aus der Bibel kindgerecht erzählt werden müssen. Denn die Menschheit hat sich nicht verändert. Verbrechen geschahen sowohl damals als auch heute. Lediglich viele Gegebenheiten, zeitliche und historische Aspekte haben sich geändert. Gemordet, gestohlen, belogen und betrogen wurde schon immer. Aber wie bringe ich dies einem 5-Jährigem bei? Will ich mit ihm überhaupt schon über solche Sachen sprechen? Eigentlich nicht. Deswegen müssen viele Dinge kindgerecht erklärt werden. Und selbst wenn sie schon kindgerecht in Kinderbibeln dargestellt werden, so müssen Kindern oft erklärt werden, dass Dieser und Jener dann gestorben ist. Dass er geschlagen, gesteinigt wurde. Aber wie mache ich so etwas?

Das sind noch die schwierigen Dinge. Aber wie sieht es mit den einfacheren, für uns harmlosen Dingen aus?

Ich glaube, dass wir unseren Kindern immer wieder davon erzählen sollten, was Gott für uns macht, wie Jesus gelebt hat. Aber bevor wir es machen, sollten wir uns immer kurz vorher Zeit nehmen darüber nachzudenken, wie wir es unseren Kindern beibringen, da Kinder sehr schnell von unüberlegten Dingen, die wir erzählen Angst bekommen können.

Ich glaube, dass es eine wichtige Aufgabe der Eltern ist den Kindern von Anfang an grundlegende Werte, Hoffnung und einen Glauben mitzugeben. Auf diesen ist auch unsere Gesellschaft aufgebaut und sind grundlegend für ein funktionierendes und harmonisches miteinander.

Wie soll ich meinen Kind das Leben auf der Erde erklären, wenn es danach keinen Gott gibt, keine Hoffnung? Welchen Sinn hätte dieses Leben sonst?

Wie handhabt ihr die Gespräche mit euren Kindern? Lest ihr ihnen bereits aus der Bibel vor?

 

Ich freue mich auf eure Antworten.

 

XoXo,
eure Trendmum

 


 

das könnte dir auch gefallen:

 

#growingupwithgod – Über Ostern, Jesus und was wirklich gefeiert wird – das ganze kindgerecht erklärt

 

trendmum_ostern_ueber gott und die welt sprechen

 

#expecttheexpected – 5 Survival Tipps | mit zwei Kindern im Restaurant entspannt essen

 

img_1757

3 thoughts

  1. Sehr schön geschriebener Beitrag! Bin ganz deiner Meinung was den Inhalt deines Beitrages betrifft! 🙂 Ich finde es so toll, dass es noch Menschen gibt, die ganz offen über Themen wie Gott und die Bibel schreiben! glg Theresa

  2. Gott hat auch in unserem Familienleben einen wichtigen Platz. Ihr kindlicher Glaube gibt meinen Kindern viel Sicherheit. Es ist so schön zu lesen, dass Glaube auch in anderen Familien noch wichtig ist. Wir haben eine ganz tolle Kinderbibel mit vielen spannenden Abenteuern. Mein Dreijähriger liebt diese Geschichten. Natürlich muss man nicht gleicht die bösesten Geschichten wählen. Geschichten wie Daniel in der Löwengrube und Jona im Wal kann man aber sehr kindgerecht und spannend erzählen.

Leave a Reply