#slowmornings – wie die neue Morgenroutine unseren Alltag verändert hat

*werbung
Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit
mit Actimel entstanden

 

Vor ungefähr zwei Wochen habe ich bereits darüber berichtet, dass wir gerne unsere Morgenroutine verändern würden. Morgens ist es bei uns immer sehr chaotisch und alles muss unter Zeitdruck erledigt werden. Zum Frühstücken kommt man da kaum und wenn, dann sind es eher ungesunde Snacks, da es schnell gehen muss.

Wir haben also beschlossen unsere Morgenroutine zu ändern. Was mir vor Allem wichtig war, ist das rechtzeitige Aufstehen morgens. Ich wollte es schaffen vor den Kindern aufzustehen um einige Dinge erledigen zu können, damit die Kinder zu einem Frühstück und einem angenehmen Morgen kommen. Auch ein wenig Me-Time sollte da drin sein, wenn ich so früh aufstehe. Nun ist ein wenig Zeit vergangen.

IMG_2875.jpg

 

Unsere neue Morgenroutine

Pünktlich um 05:15 läutet der Wecker. Ziel ist es um 07:30 mit meinen zwei Jungs entspannt das Haus zu verlassen. Also habe ich mir fest vorgenommen: der Snooze Alarm muss deaktiviert werden.

Ich stehe auf, sobald mein Wecker läutet. Ich muss zugeben, das war der schwerste Part. Ich liebe es mich morgens in mein Bett zu kuscheln. Aber not any more. Ich hüpfe gleich unter die Dusche, mache mich fertig, bereite eine Kleinigkeit für die Kinder vor und wecke sie, sobald alles fertig ist, sanft auf.

Wie einige von euch bereits wissen, habe ich vor einigen Monaten den Kaffee aus meinem Alltag gestrichen. Da ich morgens sehr gerne zu meinem Wasser noch etwas anderes als Kaffee trinke, musste Ersatz her: Ein gekühltes Actimel, das momentan von unserem Frühstückstisch nicht wegzudenken ist, ist für mich geschmacklich tatsächlich viel besser als jeder Kaffee. Ausserdem unterstützt dieser der Frühstücksdrink mit den Vitaminen B6 und D das Immunsystem.

Mein Mann hat es sogar geschafft Morgens eine Fitnessroutine einzuführen. Schon seit langer Zeit wollte er unbedingt wieder seinen Rhythmus finden. Und jetzt hat er es endlich geschafft.

 

IMG_2868

IMG_2849

 

Und hat sich tatsächlich etwas geändert?

Ja – es hat sich alles verändert. Das Frühe aus dem Bett kommen fällt mir zwar immer noch schwer, jedoch weiß ich, dass ich so einfach einen perfekten Start in den Tag haben kann.

Nicht nur wir, sondern auch die Kinder sind viel ausgeglichener, da alles strukturierter abläuft.

Wie startet ihr in den Tag? Freue mich auf eure Antworten.

XoXo,

eure Trendmum


das könnte dir auch gefallen:

#itsabouttime – Warum ich den Altersunteschied von zweieinhalb Jahren zwischen meinen Jungs perfekt finde

Altersunterschied Trendmum

#alwaysontime – Tipps und Tricks um im Alltag Zeit zu sparen

Bildschirmfoto 2018-06-20 um 23.13.45

Leave a Reply