#narbenpflege – Die Kaiserschnittnarbe richtig pflegen | damit die Narbe schneller und schöner heilt

*enthält Amazon Affilliate Links

Hallo meine liebe Kaiserschnittmamis,

nach zwei Kaiserschnitten möchte ich heute einige Erfahrungen für die richtige Pflege der Narbe teilen.

Ein Kaiserschnitt hinterlässt oftmals nicht nur körperliche, sondern auch seelische Narben. Damit zumindest die körperliche Narbe schnell und auch schön heilt, benötigt es einiger Pflege. Idealerweise – also nicht so wie bei mir – wird nach einigen Monaten nur mehr ein kleiner, feiner, weißer Strich zu sehen sein.

Meine erste Kaiserschnittnarbe ist sehr schlecht verheilt. Meine Ärztin sagte mir damals es wäre meine Veranlagung, jedoch glaube ich, dass sie mit ein bisschen Hilfe nicht gar so rot, verwulstet und schmerzhaft geblieben wäre.

Daher kommen hier nun einige Tipps, die ich in den letzen Jahren lernen durfte, damit eine Kaiserschnittnarbe schneller und schöner verheilt.

  1. Viel Berührung
    Eine Sache, die ich bei der ersten Geburt nicht machen konnte, da ich jedes Mal zusammengezuckt bin, wenn ich meine Narbe berührt habe, ist sie täglich zu berühren, zu streicheln, mit der Hand drüber zu fahren. Beim zweiten Kaiserschnitt sagte mir der leitende Arzt aber, dass das Einschmieren gar nichts hilft, wenn man die Narbe nicht mindestens jeweils 5 Minuten, 2-3 mal pro Tag leicht massiert. Denn der echte Heilungsprozess beginnt nicht allein mit der Salbe, sondern mit der ständigen Berührung.
  2. die richtige Salbe
    Und wie vorhin erwähnt, braucht man auch die richtige Salbe, damit die Narbe schön verheilt. Ich persönlich habe die Bepanthen Salbe verwendet, mit der ich gute Erfahrungen machen konnte.
  3. Nicht schwer heben
    Nach einem Kaiserschnitt gibt es zwei Narben. Eine Oberflächliche und eine Innere bei der Gebärmutterwand. Wichtig dabei ist, damit man ihr genug Zeit zum Heilen gibt, nicht schwer zu heben. Je mehr Ruhe die Narbe hat, desto schneller erholt sie sich.
  4. Direktes Sonnenlicht meiden
    Einige Monate nach der Geburt sollte die Narbe keinem direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein. Ich habe damals meine Ärztin gefragt, ob ein Solariumbesuch möglich wäre. Dies hat mir das GO gegeben, jedoch nur mit der Bedingung, dass ich die Narbe während der gesamten Bestrahlung mit einem Tuch abdecke.
  5. Ein Bauchgurt oder nicht?
    Es gibt hier ganz viele verschiedene Meinungen ob ein Bauchgurt gut ist oder nicht. Ich muss gestehen, ich habe mich gegen Einen entschieden. Der Grund dafür ist, dass der Körper sich so einfach schnell auf die neuen Bedingungen einstellen kann und lernen kann damit umzugehen. Das ist aber auf jeden Fall jedem Einzelnen überlassen, ob er das machen will oder nicht. Hier gehen sogar die Arztmeinungen auseinander. Solltet ihr euch dafür entschieden haben, gibt es HIER * Möglichkeiten von Bauchgurten, die sich eignen und gute Rezensionen haben.
  6. leichte Höschen mit hohem Bund tragen
    Wichtig ist auch, dass der Gummibund des Höschens die Narbe nicht scheuert. Am besten wäre es, sich hier einige Höschen mit einem höherem Bund zuzulegen. Diese sind darüber hinaus mega bequem! HIER * findet ihr einige Vorschläge.

Das sind meine Tipps, die ich mit euch teilen kann. Was sind eure Erfahrungen? Wie ist der Heilungsprozess der Narbe bei euch verlaufen?

XoXo,

eure Trendmum


das könnte dir auch gefallen:

#lifeisstronger – Schwanger nach Diagnose Krebs | eine wundervolle Geschichte des erfüllten Kinderwunsches

pregnant-2720433_1920

#itsabouttime – Warum ich den Altersunteschied von zweieinhalb Jahren zwischen meinen Jungs perfekt finde

Altersunterschied Trendmum

Leave a Reply